Om HF Christiansen A/S

HF CHRISTIANSEN – FAHRRADHERSTELLER SEIT 1903

HF Christiansen A/S ist ein weltweit operierender Fahrradhersteller und eine der ältesten Fahrradfirmen der Welt. Wir entwerfen, produzieren und verkaufen zahlreiche bekannte dänische und internationale Fahrradmarken. Das Unternehmen ist seit seiner Gründung 1903 stetig gewachsen, als sich Hans Frederik Christiansen in Randers niederließ und mit dem Verkauf von Fahrrädern begann. Heute wird das HF Christiansen A/S von seinen Nachfahren geleitet, die das Unternehmen nach dem gleichen Prinzip wie sein Gründer führen: „Nur geprüfte und wirklich gute Maschinen und Waren zu führen und anzubieten.“

Für uns ist ein Fahrrad nicht einfach ein Fahrrad. Jedes Modell muss zu einem bestimmten Fahrer passen und jeder Fahrer soll bei uns sein neues Rad finden. Dies ist die Aufgabe für unsere Entwickler, wenn Sie die Modelle für die nächste Saison zeichnen. Die dänischen Designer legen die Geometrie, Farben und Spezifikationen fest und senden die Zeichnungen nach Asien, wo die Fahrräder produziert werden. Anschließend kommen die fertigen Fahrräder zurück nach Dänemark, von wo diese in Dänemark und ganz Europa vertrieben werden. In Dänemark verkauft HF Christiansen jährlich etwa 75.000 Fahrräder..

  • 1903 ließ sich ein 28 Jahre alter Buchhalter an der Vestergade in Randers nieder und begann damit, Fahrräder zu verkaufen. Hans Frederik Christiansen hat seine Fahrräder dort verkauft, wo seine Kunden waren. Draußen auf der Straße, immer ein Rad nach dem anderen.
  • 1904 hatten seine Kunden schon längst begonnen ihn zu bitten, Ersatzteile mitzunehmen, wenn er eh zu ihnen auf dem Weg war. Daher standen Fahrräder zu Beginn nicht im Mittelpunkt seines Geschäfts.
  • 1906 veröffentlichte Hans Frederik Christiansen seinen ersten Katalog. Dieser enthielt Fahrräder der Marke Roskopf, die in den folgenden Jahren ein fester Bestandteil des Sortiments sein sollten. Später kamen andere deutsche Marken hinzu: Simson, Göricke Westfalen, NSU, Wanderer und Corona, aber auch einige englische Marken wie Conduct, Mignon, Florida, Sterling und Royal.
  • In den 1910er Jahren wurden Nähmaschinen zu einem wichtigen Geschäftsbereich. Auch Schlitten gab es im Katalog.
  • 1922 wurde HF Christiansen zu einem reinen Großhandelsunternehmen.
  • 1933 nahm HF Christiansen auch Radiogeräte in seinen Katalog auf, u.a. auch von B&O.
  • 1948 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Jahr zuvor war Gründer Hans Frederik Christiansen verstorben und seine Söhne Otto Egly Christiansen und Ove Willy Egly Christiansen hatten die Unternehmensführung übernommen. Gemeinsam trieben sie die Modernisierung des Unternehmens voran.
  • 1967 und 1968 übernahmen Thorkild Christiansen und Jørgen Christiansen, und damit die dritte Generation, die Geschäftsführung.
  • Seit den 1980er Jahren nahm HF Christiansen auch wieder ausländische Fahrradmarken in sein Unternehmen auf. Zu den ersten neuen Marken gehörten Gitane aus Frankreich und die deutsche Marke Mont Blanc.
  • 1988 übernahm HF Christiansen das Unternehmen Dan Bike und somit auch die Marke Bugatti.
  • 1996 wurde HF Christiansen Großhändler für Trek auf dem dänischen Markt. Neben Trek fanden auch drei weitere amerikanische Marken Einzug in das Sortiment: Gary Fisher, Lemond und Klein.
  • 1999 übernahm HF Christiansen die Fahrradabteilung der Transportfirma Vilhelm Nellemann. Hierdurch übernahm HF Christiansen auch die Marken Raleigh und Nishiki.
  • 2002 übernahm HF Christiansen das Unternehmen Aage Krøll A/S. Damit wurden die Fahrradmarken Centurion und Kona, wie auch Ersatzteile der renommierten Firmen von CatEye und Panaracer in das Sortiment aufgenommen.
  • 2003 hat Trek eine eigene Tochtergesellschaft in Dänemark gegründet.
  • 2005 übernahm HF Christiansen die Rechte an der dänischen Sportfahrradmarke Principia für den skandinavischen Markt und zwei Jahre später für den Rest der Welt.
  • 2006 übernahm HF Christiansen das Unternehmen CycleVision A/S und damit die Marken MBK, Motobécane, Taarnby und Avenue.
  • Beinahe zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2006 übernahm HF Christiansen das Unternehmen Winther A/S.
  • Die vierte Generation der Familie Christiansen unterstützt den Geschäftsführer Jørgen Christiansen dabei, das hundert Jahre alte Unternehmen für neue Ziele vorzubereiten – Peter Christiansen als Chief Technology Officer seit 2010, Henrik Lunn Christiansen als Export Manager und Chief Financial Officer seit 2012 und Charlotte Rye Egegaard Christiansen als HR- und Marketing Managerin seit 2015.
  • 2015 übernahm HF Christiansen den schwedischen Fahrradhersteller Unicykel, der Nishiki in Schweden produziert.
  • 2016 hat HF Christiansen unter dem Namen Bike By Gubi einen neuen Produktionsstandort in Dänemark eröffnet.
  • Heute steht das Haus für die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb der Marken Raleigh und Bugatti auf dem dänischen Markt, Nishiki in Dänemark und Schweden, Centurion in den nordischen und den baltischen Staaten, MBK und Motobécane in der EU sowie Winther, Principia, Taarnby, HFC und Avenue auf dem englischen und dem internationalen Markt.