15 Mai 2016

Wie unterscheidet sich ein E-Bike von anderen Rädern?

Wenn man an ein E-Bike und ein gewöhnliches Rad denkt, gibt es viele Dinge, die gleich sind. Andere Dinge sind sehr unterschiedlich. Vor allem lässt es sich mit einem E-Bike schneller fahren als mit einem gewöhnlichen Fahrrad. Dies ist für Ihre Sicherheit, die Instandhaltung des Rades von Bedeutung. Zudem gibt es besondere gesetzliche Bestimmungen.

Sicherheit

Ein E-Bike unterstützt Sie, wenn Sie einen Hügel hinauffahren. Zudem können Sie mit einem E-Bike schneller und weiter fahren. Es ist keine gesetzliche Bestimmung, aber wir empfehlen, dass Sie mit einem zertifizierten Helm fahren, wenn Sie mit einem E-Bike unterwegs sind.

Darüber hinaus ist es eine gute Idee, mit dem E-Bike und wie man mit diesem fährt zu üben, bevor man sich in den Verkehr begibt. Andere Radfahrer sind immer wieder überrascht, wenn sie auf dem Radweg oder an einer beampelten Kreuzung auf schnelle E-Bike treffen.

Instandhaltung

Auf einem E-Bike fahren Sie für gewöhnlich schneller und weitere Strecken als mit einem gewöhnlichen Fahrrad. Wenn Sie das E-Bike mehr benutzen, verschleißen Sie das E-Bike auch etwas schneller als ein gewöhnliches Rad. Daher sollten Sie die Verschleißteile häufiger wechseln: Reifen, Bremsklötze, etc.

Wenn Sie normalerweise Reparaturen an Ihrem Fahrrad selbst vornehmen, sollten Sie sich mit dem Gedanken vertraut machen, einen Fachmann aufzusuchen, wenn Reparaturen am Motor vorgenommen werden müssen. Es gibt keine Bestimmung, dass ein Elektromotor gewartet werden muss, aber wir empfehlen, dass der Motor mindestens alle zwei Jahre geöffnet und mit neuem Fett geschmiert wird.

Gesetz

Das sagt das Gesetz:

  • Der Motor eines E-Bikes darf den Fahrer nur bis 25km/h unterstützen. Wenn der Fahrer schneller fahren möchte, muss dieser aus eigener Kraft dafür sorgen.
  • Der Motor eines E-Bikes darf nur dann einsetzen, wenn der Fahrer die Pedale betätigt.
  • Der Motor eines E-Bikes darf höchstens eine Leistung von 250 Watt haben.